Inkontinenztherapie mit dem Laser (Therapie von Harnverlust mit dem Laser)

Die Inkontinenztherapie mit dem Laser ist eine neue revolutionäre Methode, welche Probleme mit Inkontinenz (Harnverlust) löst. Gegenwärtig gehört die Inkontinenz weltweit zu den relativ häufigen Störungen, welche bei den Betroffenen einen unvorstellbaren psychischen Schaden hervorruft. Die Ursache eines leichten oder mittleren Harnverlusts (Inkontinenz) bei Frauen ist gewöhnlich die Schwächung der Vaginalschleimhaut, am häufigsten verursacht durch Belastung – klassische vaginale Geburt, jedoch auch kinderlose Frauen sind keine Ausnahme. Weitere Quellen für selbstständigen Harnaustritt sind sitzende Beschäftigungen, angeborene Disposition, Altern und Verlust der Geschmeidigkeit.

Die Stressinkontinenz mittlerer und leichterer Form kann schmerzfrei, einfach, ohne Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs mit Hilfe des CO2-Lasergeräts FRAXIS GYNOLASER gelöst werden.

Warum die Methode mit dem CO2-Laser?

Früher wurden Probleme mit Inkontinenz nur operativ in Vollnarkose gelöst. Es kam zu einem langwierigen Genesungsprozess, Problemem mit der Heilung, einem nachfolgenden Schmerzzustand.
Bei Benutzug des CO2-Lasers sind weder Anästhesie noch Narkose nötig, Blutungen werden verhindert, der Vorteil ist eine schnelle Heilung, ohne negative Risiken und Beschädigung des umgebenden Gewebes, gleichzeitig eine Senkung der Belastung des Organismus.

Nähere Informationen zum Eingriff

Der Eingriff ist ambulant, nichtinvasiv, mit hoher Effektivität. Mittels des CO2-Laserkopfs GYNOLASER wird der Laserstrahl auf die Vaginawand an die Stelle der Harnröhre und Blase gerichtet. Die Laserstrahlen helfen die Bildung neuen Kollagengewebes in der Umgebung zu stimulieren, es kommt zur Festigung des Harnblasenumfelds, was danach das selbstständige Austreten von Harn verhindert.

Der Eingriff nimmt etwa eine halbe Stunde in Anspruch und nachfolgende Aktivitäten, berufliche oder gesellschaftliche, werden durch nichts beschränkt. Eine Verbesserung ist schon nach dem 1. Eingriff zu beobachten!

Vorteile des Eingriffs

Der stabile Hochleistungspuls des CO2-Lasers ermöglicht es, die Energie nach Maß zu dosieren, um eine qualitative, effektive, aber v.a. sichere Behandlung zu gewähren. In der heutigen Zeit gehört er wegen seiner Sicherheit, ohne Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs, mit dem Effekt einer Erneuerung der Kollagen- und Elastinfasern im Vaginabereich zu den wirksamsten Behandlungen in der ästhetisch-gynäkologischen Medizin. Der Endeffekt der Kollagenneogenese ist die Verkleinerung und Schrumpfung der Viginalschleimhaut und des Gewebes und die Rückkehr der normalen Kontinenzfunktion. Der Eingriff kann mit anderen ästhetischen oder gynäkologischen Behandlungen kombiniert werden.

Behandlungsverlauf

Der Eingriff erfolgt ambulant, ohne Anästhesie, bei sensibleren Patienten kann eine Betubungscreme verwendet werden. In den Vaginalbereich wird der sehr schmale Patentkopf des CO2-Lasers FRAXIS eingeführt, die Laserstrahlen wirken auf die Stimulation und Synthese neuer Kollagenfasern im Vaginabereich und der Harnröhre, welche zum Zusammenziehen und Verfestigen des unteren Bereichs der Harnblase verhelfen.

Nach einem ca. 30-minütigen Eingriff wird der Patient ohne Beschwerden nach Hause oder zur Arbeit entlassen.

Vor dem Eingriff

Zur Stärkung der Muskeln des Beckenbodens, Senkung des Innendrucks auf den Bauch, Stimulierung der Kollagenbildung in der Vaginalwand, und damit einer Rückkehr der Durchblutung, Elastizität, Befeuchtung und Immunitätsstärkung, ist die Inkontinenzbehandlung mit dem Laserabsolut sicher und schonend für Organismus. Es ist jedoch immer gut zu wissen, wann der Eingriff nicht geeignet ist.

Kontraindikation:

  • Entzündung, akute Infektion, bakterielle Dermatitis
  • Onkologische Erkrankung
  • Schwangerschaft, Stillzeit
  • Allergie, Autoimmunerkrankungen
  • Diabetes
  • Epilepsie
  • Gefäßerkrankungen, Krampfadern, Trombosen
  • Herzbeschwerden, Herzschrittmacher im Körper

Jeder Eingriff muss immer mit dem behandelnden Arzt konsuliert werden, der mit Ihnen das Behandlungsverfahren bespricht und die Eignung zum Eingriff beurteilt.

Nach dem Eingriff

Die Ergebnisse sind sofort sichtbar. Im Verlauf von 1–3 Monaten kommt es weiter zum Wachstum von KollagenzellenDie Heilbehandlung der Inkontinenz löst den selbstständigen Harnverlust, außerdem erreicht die Patientin durch Festigung des Beckenbodens und eine erhöhte Befeuchtung der Scheide im sexuellen Bereich ein intensiveres Intimerlebnis. Nach dem Eingriff wird das Immunsystem in der Scheide gestärkt, und damit wird eine Eliminierung von Hefeorganismen, vaginaler Infektionen und entzündlicher Prozesse der Harnwege.

Wir empfehlen für 5 Tage sexuelle Enthaltsamkeit, 2 Tage keine Bäder. Einen Monat nach dem Eingriff sollte eine Kontrolle erfolgen. Bei Notwendigkeit ist es möglich den Eingriff zu wiederholen.

Jede Ursache hat eine Lösung. Damit Sie sich nicht bei jedem Niesen, Springen, Lachen oder Lieben quälen müssen, ist für Sie die Laserbehandlung der Inkontinenz mit professionaler Behandlung das Richtige. Wenn Sie lieber das Trauma wählen und sich einschränken, oder Sie die Scham quält, sind Sie nicht alleine! Angenehmer ist es jedoch das Problem zu lösen und ein vollwertiges Leben zu leben.

Entdecken Sie Neuigkeiten


Ich stimme der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.